Mexiko (3) - Region Oaxaca

In Oaxaca, bzw. etwas außerhalb in dem kleinen Ort Tule, richten wir uns bei Calvin & Leanne häuslich ein. Die beiden Kanadier leben seit ein paar Jahren hier und haben mit http://www.overlanderoasis.com/ einen schönen Treffpunkt für Weltreisende geschaffen. Sie waren selbst mit einem alten Greyhound Bus ein paar Jahre unterwegs und haben sich nun in Mexiko niedergelassen.  

Um die nächsten Tage etwas flexibler zu sein, mieten wir uns ein Auto und holen unseren Sohn Michael und seine Freundin Eva vom Flughafen ab. Wir freuen uns sehr, denn schließlich haben wir uns seit gut 15 Monaten nicht mehr gesehen. Nachdem sie ihren Jetlag überwunden haben besichtigen wir als erstes Oaxaca. Die Stadt liegt in einem Talkessel auf 1500m und zählt mit zu den schönsten in Mexiko. Wir bummeln durch die Gassen und besichtigen die prächtige Barockkirche Santo Domingo, das Kulturmuseum und den Markt, wo als Spezialität der Region Heuschrecken verkauft werden. Leider gibt es in und rund um Oaxaca wegen sozialer und politischer Spannungen immer wieder Straßenblockaden. Der Hauptplatz im Zentrum ist ein riesiges Zeltlager von Demonstranten die hier schon seit Monaten campieren. In unregelmäßigen Abständen eskaliert dann die Situation und es kommt zu gewalttätigen Ausschreitungen von denen wir aber zum Glück erstmal nichts mitbekommen. 

Am nächsten Tag besichtigen wir Monte Alban, die größte und schönste aller Zapoteken Städte. Von hier aus beherrschten die Zapotekenfürsten auf dem Höhepunkt ihrer Macht das ganze südwestliche Mexiko. Die archäologische Stätte ist sehr eindrucksvoll. Über 20 Bauten und Pyramiden gruppieren sich um den 300m langen Hauptplatz. Rund um die Anlage liegt eine Vielzahl von unterirdischen Grabkammern die aber alle leider nicht zugänglich sind. Das berühmteste Grab wurde 1932 geöffnet und darin über 500 Kunst -und Goldgegenstände von unschätzbarem Wert gefunden die alle im Kulturmuseum in Oaxaca bewundert werden können. Anschließend gehen wir in einem kleinen Dorf authentisch essen und probieren unseren ersten Mezcal. 

Nicht weit von Oaxaca liegt das Weberdorf  Teotitlan del Valle wo diese Tradition schon seit vielen hundert Jahren gepflegt wird. Dutzende von größeren und kleineren Familienbetrieben fertigen hier auf Webstühlen alle Arten von Webwaren, von kleinen Decken bis hin zu großen Wand –und Wohnzimmerteppichen. Wir lassen uns ausführlich den Herstellungsprozess erklären. Alles wird aus Naturprodukten hergestellt. Die Farbe wird aus unterschiedlichen Pflanzen und Insekten gewonnen und die Wolle damit eingefärbt. Eva und Michael sind ganz begeistert von der tollen Handwerksarbeit und suchen sich zwei schöne Teppiche raus die sie von uns als Hochzeitsgeschenk bekommen. Anschließend besichtigen wir im Ort noch eine Kerzenzieherei und eine Weberei die Seidenraupen züchten und die Seide dann auf dem Webstuhl verarbeiten. Danach haben wir im angeblich besten Restaurant der Region Mittag gegessen. Wir waren die einzigen Gäste und bekamen in einem schönen Ambiente ein traditionelles mexikanisches Essen serviert.  

Die Gegend um Oaxaca ist einer der Hauptlieferanten für Mezcal, ein Schnaps der aus dem Herzen der Agave hergestellt wird und den es in verschiedenen Güteklassen gibt. Einige Sorten enthalten eine Schmetterlingsraupe die als Wurm, oder spanisch „Gusano“ bezeichnet wird. Wir besichtigen eine Brennerei und erfahren alles über die Herstellung. Zum Abschluss gibt es dann natürlich eine Verkostung der diversen Sorten und ich verspeise todesmutig einen Wurm und spüle ihn mit einem Mezcal hinunter. 

Nach ein paar Tagen geben wir den Mietwagen ab, machen es uns zur viert im Fahrerhaus von MOMO gemütlich und verlassen die Overlanderoase. Unser Ziel sind die versteinerten Wasserfälle Hierva del Agua. Dieses Naturwunder liegt in einer herrlichen Umgebung mit einem schönen Rundwanderweg. Eva und Michael bauen ihr Zelt auf, das dann in der Nacht auch gleich einem Härtetest unterzogen wird da ein heftiges Gewitter niedergeht. Aber am nächsten Morgen scheint wieder die Sonne und wir gehen baden und machen eine paar Spaziergänge in der Umgebung. 

Das zweitwichtigste Zeremonialzentrum im Tal von Oaxaca war Mitla. Nach der Gründungszeit ca. 100 n.Ch. entwickelte sich Mitla nach dem 8. Jahrhundert zum wichtigsten religiösen Zapoteken-Zentrum im Tal von Oaxaca bis zur Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert. Einmalig an den Bauten ist das kunstvolle Dekor der Wände mit geometrischen Steinmosaiken. Auf der Süd –und Nordseite des Platzes sind zwei begehbare unterirdische Gräber die man im Kriechgang erkunden kann. 

Auf der Weiterfahrt besichtigen wir noch den Sonntagsmarkt in Tlacolula. Der lebhafte bunte Straßenmarkt ist der größte in der Region und verkauft werden landwirtschaftliche Produkte und alles was sich sonst noch verkaufen lässt. Wir drängen uns durch das Gewühl und lassen die einmalige Atmosphäre auf uns wirken. 

Nun geht es hoch auf über 3000m in die Sierra Norte nach Cuajimoloyas. Hier oben haben sich acht Dörfer zu einem Ecotourismus Projekt zusammengeschlossen und in landschaftlich herrlicher Umgebung Wanderwege, MTB-Trails, und Aussichtspunkte angelegt. Wir campen auf einem kleinen Gelände am Ortsrand und machen am nächsten Tag eine mehrstündige Wanderung in der Umgebung. Die Landschaft und die Vegetation sind einfach herrlich. Alles blüht in den unterschiedlichsten Farben und die Agaven werden bis zu 4m hoch. Abends stellen wir unser Fahrzeug nochmal um, denn Karin hat einen wunderschönen Stellplatz auf einer Wiese im Internet ausfindig gemacht, den aber niemand im Touristenbüro kennen will. Erst nach einer längeren Diskussion kommt dann jemand der den Platz kennt und uns hinbringt. Nun stehen wir auf einer Wiese mit Blick ins Tal, sitzen abends am Lagerfeuer und fühlen uns fast wie „dahoam“ in den Alpen auf einer Almwiese. Zu Fuß haben wir ja schon einiges gesehen, deshalb geht es am nächsten Tag zu Pferd auf einen 4-stündigen Reitausflug. Eva ist ja quasi Profi und Michael macht den Eindruck als wäre er schon immer auf einem Pferd gesessen. Das ändert aber leider nichts an der Tatsache, dass mir hinterher alles wehtut. Aber schön war`s auf diesem schwankenden Gefährt trotz allem, aber ich werde diese Fortbewegungsart in diesem Leben wohl nicht mehr lieb gewinnen. 

Nach ein paar schönen Tagen in den Bergen geht es zurück nach Oaxaca. Wir stellen uns wieder bei Overland Oasis aufs Grundstück. Das hat auch den Vorteil, das Eva & Michael eine Cabana beziehen können und nicht im Zelt schlafen müssen. Am nächsten Tag machen wir eine Tour zu den Dörfern südlich von Oaxaca, die für ihre Töpferkunst berühmt sind. Zuerst schauen wir uns in Zaachila noch einen schönen authentischen Markt an auf dem wir wohl die einzigen Touristen sind. Auf der Weiterfahrt kommen wir in eine Straßenblockade und müssen weiträumig umfahren bis wir nach San Martin kommen wo schöne bunt bemalte Holzfiguren hergestellt werden und  Eva und Michael sich einige Souvenirs mit nach Hause nehmen können. Ein paar Kilometer weiter ist das Töpferdorf San Bartolo. Hier stellen noch einige wenige alteingesessene Familien den schwarzen Ton her. Den Glanz erzielt man durch eine Lehmsorte die ein spezielles Oxid enthält und durch das Einbrennen von viel schwarzem Rauch. Auf der Heimfahrt werden wir dann mitten in Oaxaca von einer Straßenblockade gebremst. Wir sehen tausende von Demonstranten die Eisenstangen schwingend die Straße blockieren. Die Stimmung ist sehr aufgeheizt und da es kurz vor Sonnenuntergang ist wird uns ein wenig mulmig zu Mute je länger wir dort stehen müssen. Dann ist die Kreuzung auf einmal für ein paar Minuten frei und da wir ziemlich weit vorne stehen kommen wir auch gerade so drüber. Das hindert allerdings einen Demonstranten nicht daran, seine Eisenstange an den Bullenfänger von MOMO zu hauen als wir an ihm vorbeifahren. Glück gehabt, bei Eisen auf Eisen ist nicht viel passiert. Gereicht hat es uns trotzdem. Das brauchen wir nicht allzu oft. 

Wir schauen uns noch Tule an und bestaunen einen Baumriesen mit einem Umfang von 58m der auf 2000 Jahre geschätzt wird. Und dann sind die Tage mit Eva und Michael auch schon vorbei. Es war eine wunderschöne Zeit und wir haben es sehr genossen viele schöne Stunden mit den Beiden zu verbringen. Schön war`s, vielen Dank!! Morgens um 5 Uhr bringen wir sie an den Flughafen und dann sind wir auch schon wieder alleine. 

Nun bleiben wir noch ein paar Tage in Oaxaca. MOMO braucht einiges an Servicearbeiten und die können wir hier sehr gut erledigen. Anschließend geht es dann an die Pazifikküste und weiter nach Mexiko City. Was wir dabei so alles erleben erfahrt ihr dann wie immer im nächsten Blog. Bis dann. Hasta Luego. 

Und hier noch einige Schnappschüsse

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Christiane (Montag, 06 Juni 2016 23:05)

    Wieder ein wunderschöner Bericht von Euch der absolut Lust macht, gleich selbst die Koffer zu packen und dieses Stückchen von der Welt auch mit eigenen Augen zu sehen.
    Macht weiter so - wir freuen uns auf weitere so interessante und bunte Reiseberichte.
    Bon viaje & hasta la proxima

    VLG & besito

  • #2

    Sabine und Andy (Montag, 06 Juni 2016 23:07)

    Hach Mexiko ist einfach einmalig! Unglaublich, was sich da alles erleben lässt. Und die Region um Oaxaca hat uns besonders gefallen.
    Superschön, was ihr alles gesehen habt und noch schöner, dass ihr die Erlebnisse mit eurem Besuch teilen könnt.

    Habt eine gute Zeit.
    Liebe Grüsse aus Brasilien
    Sabine und Andy

  • #3

    Karin und Heiner (Dienstag, 07 Juni 2016 08:26)

    Ihr hattet ja wirklich eine super Zeit zusammen, schöne Fotos!

    Wir freuen uns auf euch und grüßen aus der Heimat

  • #4

    Marc und Carina (Dienstag, 07 Juni 2016 10:29)

    Wieder tolle fotos und eine wunderbare zeit zusammen mit euhren besuch,wen wir die bilder sehen kommen die traenen im augen, auch wir hatten eine schoene zeit in Oaxaca.Geniess die zeit, viel liebe gruessen aus das kleine Belgien xxx , Marc und Carina

  • #5

    Gisela (Dienstag, 07 Juni 2016 13:02)

    Hallo Ihr Beiden,
    vielen Dank für den wunderschönen Bericht mit den tollen Bildern.
    Das macht Lust auf Reisen.
    Bin schon gespannt auf den nächsten Bericht und wie es dann so weiter geht!

    LG
    Gisela aus womo-abenteuer

  • #6

    Bernhard (Dienstag, 07 Juni 2016 21:06)

    Hallo Karin und Manfred,
    herrliche Fotos aus einer bunten Region. Schön, dass ihr sie auch noch gemeinsam mit eurem Besuch genießen konntet. Mexico sieht auch nach einem lohnenswerten Ziel aus !
    Herzliche Grüße
    Bernhard

  • #7

    Seematters (Mittwoch, 08 Juni 2016 01:08)

    Hallo ihr Beiden
    wunderschöne Fotos und toller Bericht. Wir freuen uns schon auf Mexiko ab November. Grüsse aus Flin Flon, Manitoba, Kanada

    Ruth und Fredy

  • #8

    Elisabeth und Leo (Freitag, 10 Juni 2016 02:32)

    Danke für den tollen Bericht und die wunderschönen und farbigen Fotos.
    Können uns gut vorstellen, wie ihr die Zeit mit Sohn und Freundin genossen habt.

    Habt eine gute Zeit und liebe Grüsse aus Brasilien
    Elisabeth und Leo

  • #9

    kessis (Samstag, 11 Juni 2016 19:47)

    können nur zustimmen, tolle Bilder und toller Bericht. liebe Grüsse Claudi+Werner

  • #10

    Margit (Dienstag, 14 Juni 2016 22:50)

    Hallo ihr Zwei. Wieder sehenswerte Fotos und informativer Bericht. Dank an den Schreiber und Fotograph.
    Eine schöne Zeit habt ihr mit Michael und Eva erlebt. Der Abschied fällt bestimmt immer schwer. LG Margit

  • #11

    Jürgen (Sonntag, 19 Juni 2016 12:25)


    Der fünfzigste(!!):

    Zu Dörings vereintem Familienglück
    gibt's heute den "goldenen" limerick:
    MOMO, gib Vollgas,
    nach Cuajimoloyas!
    Zu Pferd geht's gemeinsam durch dünn und dick!

    PP

Also on Facebook

Sign up for the newsletter and you will be informed about new entries

Hier sind wir gerade         our current location