Mo

03

Okt

2016

Mexiko (6) - Nördlich von Mexiko-City

Unsere acht Wochen Heimaturlaub von Mitte Juli bis Mitte September waren mit Terminen gut gefüllt und wir bedanken uns an dieser Stelle nochmal bei unseren Familien und allen Freunden und Bekannten für die schöne Zeit und die überaus freundliche Aufnahme und die Bewirtungen in vielen Teilen Deutschlands. Es hat uns sehr gefreut, dass wir nach über 3,5 Jahren Abwesenheit doch noch nicht in Vergessenheit geraten sind. 

Das große Highlight war natürlich die Hochzeit von unserem Sohn Michael und Eva. Es war ein rauschendes Fest und wir freuen uns so eine nette Schwiegertochter bekommen zu haben. Und dann war da auch noch Manfred`s fünfundsechzigster Geburtstag den wir natürlich mit unseren Freunden groß gefeiert haben. Abgesehen von den vielen Festen gab es bei über 4000 km, die wir in der Zeit mit dem Auto zurückgelegt haben, natürlich auch eine ganze Menge schöne Fotomotive. Soll heißen, auch Deutschland ist eine Reise wert. 

Wir sind wieder gut in Mexiko-City angekommen und auch der Shuttle Service vom Airport zu unserem MOMO Abstellplatz hat reibungslos funktioniert. Schnell haben wir uns wieder wie zu Hause gefühlt und die ersten Tage sind ausgefüllt mit Aufräum -und Servicearbeiten bevor wir dann unsere Entdeckungsreise in Mexiko fortsetzen.

Wir haben ja nun schon viele Pyramiden von den Urvölkern Amerikas gesehen, aber eine fehlt uns noch, nämlich die von Teotihuacan, die viele Urlauber von Mexiko-City aus in einer Tagesreise besuchen. Wir stellen uns auf einen RV Park in der Nähe, aber zuerst schauen uns die Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag an. Am 16. September 1810 hat der Priester Miguel Hidalgo zum bewaffneten Widerstand gegen die spanische Kolonialherrschaft aufgerufen. "Viva Mexico! Viva la Independencia!" "Es lebe Mexiko! Es lebe die Unabhängigkeit!"  Dieser Tag wird jedes Jahr im ganzen Land groß gefeiert. Alles ist bunt geschmückt, überall gibt es diverse Veranstaltungen und Ümzüge und ständig werden Feuerwerkskörper abgeschossen, was im Übrigen ein Lieblingssport der Mexikaner zu sein scheint. Die Nacht ist natürlich dementsprechend laut.

Morgens fahren mit dem Taxi zu den Pyramiden von Teotihuacan. Die Sonnen -und Mondpyramide liegen auf einem riesigen Gelände. Die einst größte Stadt des früheren Mesoamerikas  wurde im 1. Jahrhundert n. C. angelegt und erlebte ihre Blütezeit vom 250 bis 600 n. C. Die Sonnenpyramide ist nach der Cheops Pyramide in Ägypten und der in Cholula/Mexiko die drittgrößte der Welt und wahrlich ein beeindruckendes Bauwerk. Die 248 Stufen bis nach oben bringen einen ganz schön außer Atem. Aber der Aufstieg lohnt sich und man wird mit einem tollen Blick auf das Gelände belohnt. Am Nordende steht die nicht weniger beeindruckende Mondpyramide von der man ebenfalls einen schönen Rundumblick genießen kann. Wir sind froh, dass wir bereits um acht Uhr da waren, denn nach 10 Uhr füllt sich das Gelände und der Aufstieg zur großen Pyramide sieht dann von weitem aus wie eine Ameisenstraße. 

Am nächsten Tag geht es weiter über eine kleine Nebenstraße bis zu den Prismas Basalticos. Von dem klangvollen Namen hatten wir uns allerdings mehr versprochen. Das Ganze entpuppt sich als ein Vergnügungspark der von den Mexikanern gerne am Wochenende genutzt wird. Aber wo wir schon mal da sind schlendern wir übers Gelände. Die Basaltformation sehen schon ganz nett aus, aber vom Hocker reißt uns das Ganze wirklich nicht. Wir übernachten in der Nähe und fahren dann weiter zu den Grutas de Tolantongo die in keinem unserer Reiseführer erwähnt werden. Die Straße geht steil in Serpentinen von 2100m runter bis auf 1200m. Aber die Mühe lohnt sich. Unten rauscht ein warmer Fluss mit türkisgrünem Wasser durch die enge Schlucht und wir finden einen schönen Stellplatz ganz nah dran. Das Gelände ist ein sehr gepflegter Park mit einigen Hotels und vielen warmen Pools in denen man stundenlang verweilen kann. An einem Steilhang rauscht ein Wasserfall herunter und hinten dran kann man in einer Grotte schwimmen und einen Tunnel erforschen. Macht alles viel Spaß, ist aber am Wochenende von Mexikanern wohl hoffnungslos überlaufen. 

Wir bleiben ein paar Tage und genießen das Badevergnügen bei herrlichem Wetter bevor es weiter geht nach Bernal zum weltweit drittgrößten Monolith nach Ayers Rock und Gibraltar. Auf dem Weg dahin kommen wir noch an einer Mexiko Niederlassung der Freixenet Wein -und Sektkellerei vorbei und nutzen die Gelegenheit uns reichlich einzudecken. Bernal ist ein kleines idyllisches Dorf, dass nur am Wochenende zum Leben erwacht, wenn die meist Einheimischen Touristen kommen um die 350m hohe Felsspitze zu betrachten der magische Kräfte zugesagt werden. Während der Tagundnachtgleiche pilgern Tausende dorthin um von seiner positiven Energie zu profitieren. Am Wochenende findet abends um 19:00 ein beleuchtetes Wasserfontänen Spektakel mit Musik statt. Ist so ähnlich wie am Bellagio in Las Vegas, nur etwas kleiner…..

Unser nächster Stopp ist die schöne Kolonialstadt San Miguel de Allende. Netterweise gibt es einen kleinen RV Park direkt in der Stadt von dem man zu Fuß alles erkunden kann. Wir verbringen schöne Tage mit Heike und Stefan aus der Schweiz die mit ihren zwei kleinen Kindern und Hund Emma im Wohnmobil unterwegs sind und Josh und Brittni aus San Diego mit einem selbst ausgebauten Sprinter. Der Ort mit seinem Kopfsteinpflaster und den malerischen Gassen lädt  zum Bummeln ein und auch kulinarisch gibt es viel zu entdecken, wovon wir regen Gebrauch machen. 

Wir haben Glück, denn rund um das Wochenende vom 29. September finden zu Ehren des wichtigsten Schutzheiligen, San Miguel Arcangel, jede Menge Feierlichkeiten statt die Freitagnacht mit einem Feuerwerk um 4 Uhr morgens beginnen. Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen, stellen den Wecker und pilgern zum Hauptplatz an der Kirche. Was wir dann erleben ist allerdings mit Worten kaum zu beschreiben. Das Feuerwerk ist ohne große Sicherheitsabsperrung direkt vor der Kirche aufgebaut und die Raketen werden quer in die dichte Menschenmenge geschossen. Den zumeist volltrunkenen Jugendlichen scheint das allerdings zu gefallen. Wir kommen uns eher vor wie in einem Kriegsgebiet und flüchten umgehend. Josh hat einen kleinen Videoclip gedreht den ihr euch hier anschauen könnt. VideoClip  Am Samstag und Sonntag sind dann den ganzen Tag Umzüge mit präkolumbianischen Tänzen und wunderschönen Kostümen. Die Mexikaner kommen aus vielen Landesteilen hierher und betreiben für diesen Tag unwahrscheinlich viel Aufwand um die Traditionen ihrer Vorfahren dazustellen. Eine unglaubliche Farbenpracht und ein großartiges Ereignis. Wir sind völlig begeistert und können uns nicht entscheiden welche der vielen Bilder wir nehmen sollen. Daher haben wir uns entschlossen hier nur ein paar Bilder einzustellen und dem Umzug in seiner ganzen Farbenpracht eine "Special Edition" zu widmen. Hier: Special Edition - Festival in San Migual de Allende

In den nächsten Tagen werden wir nun unsere Reise kreuz und quer durch den Norden von Mexiko fortsetzen. Was wir dabei erleben erfahrt ihr dann wie immer im nächsten Blog. Viel Spaß beim Lesen und Bilder anschauen. Bis dann. Hasta Luego. 

Und hier noch einige Schnappschüsse

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Seematters (Mittwoch, 05 Oktober 2016)

    So interessant
    Wir würden euch gerne treffen. Wann und wo verlässt ihr Mexiko? Wir planen am 31. Oktober in Mexiko ein zu reisen.
    Liebe Grüsse
    Ruth und Fredy

  • #2

    Karin und Heiner (Mittwoch, 05 Oktober 2016 07:21)

    Schön, wieder ´was von euch zu lesen... und sooo schöne Fotos :)
    Lasst es euch gut gehen und bleibt gesund und munter!

    Grüße aus der Heimat

  • #3

    T&J (Mittwoch, 05 Oktober 2016 10:02)

    Welcome back!

  • #4

    Uli Franke (Mittwoch, 05 Oktober 2016 21:00)

    ...immer wieder schön und für mich ein Kurzurlaub mit Bildern und super Erlebnisberichten. Scotty beam mich mal für ein paar Tage nach Mexico...

    Weiterhin eine gute Reise viele schöne Erlebnisse und bleibt gesund!
    Reise und sei froh im Himmel gibt's kein Piccolo.

    Grüße vom Niederrhein, Uli, Marion und unser Irish Terrier Gwynethfair

  • #5

    Margit (Mittwoch, 12 Oktober 2016 19:16)

    Hallo Ihr Zwei,
    schön, dass ihr wieder gut bei Momo angekommen seid und wir wieder an der Weiterreise teilnehmen können. Immer wieder tolle Fotos und Berichte.
    Liebe Grüße Margit

  • #6

    Jürgen (Mittwoch, 09 November 2016 23:21)


    Der dreiundfünzigste:

    Wenn du Pyramiden erklommen hast,
    dann gibt's auf der Spitze 'ne kurze Rast!
    Was man jetzt gern hätt':
    Ein Glas Freixenet!!
    Denn Feuerwerk wohl nicht so richtig passt!

    PP

Also on Facebook

Sign up for the newsletter and you will be informed about new entries

Hier sind wir gerade         our current location