Rund um San Pedro de Atacama in Chile

San Pedro de Atacama war vor 20 Jahren noch ein verschlafener Ort bis er dann in den letzten Jahren von den Touristen entdeckt und eingenommen wurde. An jeder Ecke werden Touren zu den umliegenden Attraktionen angeboten und es ist schwer was los. Wie es sich für einen  richtigen Touristenort gehört, essen wir abends völlig überteuert in einem mittelmäßigen Restaurant.

Nach einigen Tagen auf dem Campingplatz zieht es uns weiter zu den Highlights in der Umgegend. Von 2500m geht es stetig bergauf bis zum Geysir El Tatio auf 4300m. Wir machen noch einen kurzen Zwischenstopp für einige Stunden auf 3200m an den Termas de Puritama und genießen ein Bad im 37 Grad warmem Wasser in einem der zahlreichen Pools. Auf dem Weg zum Geysir durchqueren wir eine traumhafte Landschaft mit tollen Fotomotiven und eingerahmt von schneebedeckten Sechstausendern.

Die Geysire entfalten ihre Kraft am frühen Morgen kurz vor Sonnenaufgang. Die unterirdischen warmen Quellen gefrieren während der Nacht. Schmilzt dann das Eis in der starken Höhensonne, explodiert das gestaute Wasser und zischt seinen Dampf bis zu 20m in die Höhe. Wir übernachten auf dem Parkplatz und stellen den Wecker. Wäre aber nicht notwendig gewesen, denn kurz vor 6 Uhr kommen schon die ersten Touristenbusse, die jeden Tag um 4 Uhr in San Pedro starten. Wir erleben in der Tat ein großartiges Schauspiel, aber nachdem die Sonne aufgegangen ist wird der Rauch immer weniger und nach knapp 3 Stunden sind nur noch ein paar vereinzelte Rauchfahnen zu sehen. Mit dem Rauch verschwinden auch die Touristen und wir sind alleine. Bei 5 Grad Außentemperatur nehmen wir noch ein schönes Bad in einem Naturpool der von kochend heißem Wasser gespeist wird bevor wir dann weiterziehen.

Wir fahren Richtung Calama und übernachten mitten in der Wüste an der Lagune Inka-Coya. Sie scheint erstaunlich tief zu sein, denn man erzählt sich hier stolz, dass noch nicht mal die Taucher von Jacques Cousteau den Grund ermitteln konnten.

Calama ist ein staubiger Wüstenort und wir sind eigentlich nur hier, weil wir Gas und Lebensmittel auffüllen müssen und die größte offene Kupfermine der Welt besichtigen wollen. Leider scheitern wir aber an einem geschlossenen Touristenbüro und haben keine Lust länger als unbedingt nötig hier zu verweilen. Rechtzeitig zum Sonnenuntergang sind wir zurück in San Pedro de Atacama und haben das Glück, das Valle de Luna bei Vollmond anschauen zu können. Ein unglaubliches Tal und eine Landschaft wie auf dem Mond. Wir übernachten direkt oberhalb des Tals mit einem tollen Ausblick.

Am nächsten Tag schauen wir uns noch etwas die Gegend an und fahren zur Laguna Cejar deren Salzgehalt so hoch ist, dass man „ohne festzuhalten“ auf dem Wasser liegen kann. Und jede Menge Flamingos gibt es natürlich auch.

Und dann geht es weiter Richtung Argentinien. Den Ausreisestempel bekommt man in San Pedro de Atacama. Von dort sind es dann 160km bis zur Grenze und dazu müssen wir über den Paso de Jama, der bis auf 4900m hochgeht und dann in einer wunderschönen Hochebene weiterführt, bevor es dann in Argentinien wieder steil in Serpentinen nach unten geht bis auf 1500m. Für die insgesamt 400km nehmen wir uns viel Zeit und übernachten auf 4400m an einem traumhaften Platz mit eigenem Felsen und eigener Lagune. Bei unserem zweiten Übernachtungsplatz hätten wir unser MOMO dann beinahe das erste Mal versenkt. Nach einer „kleinen“ Flussdurchquerung wollten wir uns in die Nähe des Ufers stellen, aber der Boden war zu weich, was wir natürlich erst gecheckt haben als wir schon mittendrin standen und langsam einsackten. Aber MOMO konnte dann mal seine Qualitäten unter Beweis stellen und mit Allrad und Vollgas sind wir gerade noch so rausgekommen.

Nun sind wir in Nord-West Argentinien, in der Nähe von Salta, angekommen und gewöhnen uns langsam wieder an den Luftdruck in Höhen zwischen 1000m und 2000m. Wie es uns hier ergeht, und was wir so alles erleben, erfahrt ihr dann wie immer im nächsten Blog. Bis dahin. Hasta luego.

Was gibt es sonst noch Neues?

Wir haben einige Videos / Slideshows von den Highlights unserer Reise zusammengestellt. Bisher hatten wir aber noch keine stabile Upload Verbindung zum Hochladen. Aber in den nächsten Wochen werden sie bestimmt sukzessive verfügbar sein. Schaut halt ab und zu mal vorbei….

Die Übernachtungsplätze und der Routenverlauf sind auf dem aktuellen Stand und als Download verfügbar.

Und hier noch einige Schnappschüsse

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Karin Schmidt (Dienstag, 27 August 2013 08:45)

    Super Fotos, tolle Landschaften, schöne Reiseberichte...weiter so!

  • #2

    Anni Singer (Dienstag, 27 August 2013 09:39)

    Da kann man bloß neidisch werden! Genießt es weiterhin, dass ihr so frei seid. (Habe gerade ziemlich viel Action mit meinen Eltern).

  • #3

    Margit und Manni (Dienstag, 27 August 2013 16:56)

    He, super, toll. Wie immer sehr professionell berichtet.
    Super Videos. Grüße

  • #4

    Jürgen (Dienstag, 27 August 2013 22:12)


    Der siebente:

    Steht offen bei MOMO die Türe,
    erblickt man die heissen Geysire.
    Steckt MOMO im Dreck,
    ist Blick wieder weg!
    Jetzt jo nit die Nerve verliere!

    (habt ihr schon einen Verlag für den ersten Band des großen „Leyendecker-Döring: In 8000 Tagen um die Welt“ gefunden? Die Veröffentlichung dürfte dem Harry-Potter-Hype glatt den Rang ablaufen!!)

    PP

  • #5

    Anna Singer (Donnerstag, 29 August 2013 08:18)

    Franz und ich lesen immer mit Begeisterung euren Bericht! Unsere Reise rückt auch näher und die Vorfreude vergrößert sich beim Anschauen der Fotos!

  • #6

    Markus (Samstag, 07 September 2013 17:56)

    Die Mondbilder sind der Wahnsinn ! Weiter so. :)

  • #7

    Annette und Richard (Dienstag, 17 September 2013 21:39)

    Liebe Karin, lieber Manfred,
    endlich habe ich es geschafft mir in Ruhe Euren Reiseblog zu Gemüte zu führen. Ich bin begeistert von Euren Erlebissen, Eindrücken und den tollen Bildern. Toll, dass Ihr uns daran teilhaben lasst und wir dadurch auch ein bisschen weite Welt schnuppern können.
    Weiterhin alles Gute und viel Spass bei Euren Unternehmungen wünscht Richard mit vielen Grüßen auch von Annette.

  • #8

    Jutta (Donnerstag, 19 September 2013 21:43)

    Ihr Zwei Lieben,
    immer wieder toll, Lebenszeichen von Euch zu sehen: diese tollen Bilder und Eure Erklärungen geben uns das Gefühl, auch ein bisschen mit dabei zu sein. Wie haltet Ihr bloß so lange diese Höhe aus?
    Ich mache am Wochenende mal auf Facebook ein Album mit Spitzbergenbildern. Könnt ja mal reinschauen. War auch ganz, ganz toll - trotz gelegentlicher Seekrankheit. Aber nichts für Euer Momo...da gibt es keine Straßen und ganz viel Wasser und manchmal auch Schlamm zum Versinken (heißt dort: fließende Erde)
    Seid ganz lieb gedrückt
    von Jutta und Kids

  • #9

    Michaela Niedermaier (Samstag, 19 Oktober 2013 17:54)

    Eure Bilder sind ja überwältigend. Bei uns herbstelt es schon ziemlich da wünscht man sich in die Sonne.
    Aber was Ihr zu sehen bekommt und so erlebt ist wohl schon was ganz Besonderes. Weiterhin Gute Fahrt ich sende auch Grüße von allen Dialyseangestellten !
    von Michaela

Also on Facebook

Sign up for the newsletter and you will be informed about new entries

Hier sind wir gerade         our current location